Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

P!nk: »Lieber nackt als im Pelz«

27 Meter breite Leinwand bei der New Yorker Fashion Week

Bei der New Yorker Fashion Week wurden Tausende Modejournalisten und Käufer aus der ganzen Welt von einem riesigen Leinwandmotiv mit der Sängerin P!nk begrüßt. Die Botschaft: »Lieber nackt als im Pelz«.

»Ich wünschte, ich könnte von mir sagen, dass ich niemals Pelz getragen hätte«, so die mehrfache Platin-Grammy Gewinnerin PINK. »Leider durchlebte ich aber eine selbstsüchtige Phase in meinem Leben und trug zu einigen Anlässen Pelz. Mittlerweile sehe ich die Dinge aber klar und boykottiere Pelz komplett. Ich wünschte, jeder Mensch wäre gezwungen, vom Grauen zu erfahren, das diese Tiere im Namen der Mode durchleben.«

Das Schicksal von Millionen Füchsen, Nerzen, Waschbären, Kaninchen, Chinchillas, aber auch Hunden und Katzen, die ihres Felles wegen gezüchtet werden, ist grausam: Die Tiere werden durch Elektroschocks getötet, erschlagen, ertränkt, erwürgt, lebendig gehäutet. In China, dem weltgrößten Pelz­exportland, steht der Missbrauch von Tieren auf Pelzfarmen nicht unter Strafe.

PINK ist eine große Tierfreundin. Sie lebt vegan und setzt sich seit Jahren für die Rechte von Tieren ein. Sie sagt: »Tiere sind die reinsten Wesen der Welt. Sie täuschen keine falschen Gefühle vor und sie sind die loyalsten Kreaturen auf diesem Planeten.«

Lesen Sie auch: Das P!NK-Interview mit PETA