Studie: Vegane Ernährung hilft Ausdauersportlern

Eine aktuelle Studie zeigt: Sportler, die Milchprodukte und andere tierische Produkte meiden, haben weniger Körperfett, weniger Entzündungen und sind besser vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschützt. Außerdem steigert die kohlenhydratreiche pflanzliche Ernährung die sportliche Ausdauerleistung.


Sportler, die sich pflanzenbasiert ernähren, nehmen viele zellschützende Antioxidantien zu sich. Durch Kohlenhydrate gut gefüllte Glykogenspeicher sorgen für mehr Ausdauer. Bild: Shutterstock


Besserer Herz-Kreislauf-Schutz

Mit der wachsenden Popularität von Marathons und Ultra-Ausdauer-Rennen haben Forscher herausgefunden, dass viele Ausdauersportler einem erhöhten Risiko für Arteriosklerose (Plaquebildung in den Arterien) und Myokardschäden (verminderte Durchblutung des Herzens) ausgesetzt sind.

Forscher des Physicians Committee for Responsible Medicine (PCRM) weisen nun nach, dass eine milchfreie, pflanzliche Ernährung nicht nur Herz-Kreislauf-Schutz bietet, sondern auch die Leistung steigert, sodass die Athleten für Marathons und Ultra-Ausdauer-Rennen besser gerüstet sind.


Mehr Leistung durch hohen Glykogenspeicher

Die Studie zeigt, dass Sportler, die Milch und andere tierische Produkte meiden, bessere Ausdauerleistungen erbringen können. Der Grund: Mit einer größeren Menge an gespeichertem Glykogen haben die Athleten mehr Reserven. Kohlenhydrate werden im Körper zu Glykogen abgebaut, und während intensiven Trainings ist Glykogen unsere primäre Energiequelle. Da Veganer mit viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten mehr Kohlenhydrate essen als Sportler, die Milch- und Fleischprodukte konsumieren, können sie einen höheren Glykogenspeicher aufbauen und ihr Leistungspotential voll ausschöpfen.


Bessere Fließeigenschaften des Blutes

Da milchfreie und pflanzliche Ernährung weniger gesättigte Fette enthält, sind im Blut weniger Lipidpartikel vorhanden. Dadurch ist das Blut weniger viskos (weniger klebrig), kann sich freier im Körper bewegen und den Zellen schnell Sauerstoff zuzuführen - der Körper kann während des Trainings effizienter arbeiten. Außerdem erhöht pflanzliche Ernährung auch die Stärke der Arterien. Starke Arterien sind für Sportler notwendig, da sie den Nährstofffluss zu unserem Körper unterstützen und Abfallprodukte (wie Milchsäure) während des Trainings abtransportieren.


Weniger Entzündungen

Sport verursacht unweigerlich leichte Gewebeschäden. Die winzigen Risse in unseren Muskeln müssen repariert werden und werden über diesen Prozess hinweg stärker. Doch ein Nebeneffekt dieser Gewebeschäden sind Freie Radikale. Freie Radikale können unseren Körper schwer schädigen und mit der Zeit sowohl akute als auch chronische Entzündungen verursachen. Antioxidantien unterdrücken diese freien Radikale und ermöglichen es dem Körper, sich selbst effizient zu heilen.

Da pflanzliche Lebensmittel mehr Antioxidantien enthalten als tierische Lebensmittel, können Sportler, die pflanzliche Lebensmittel essen, ihre Entzündungen nach dem Training reduzieren. Die Studie stellte fest, dass pflanzliche Ernährung nachweislich auch chronische Entzündungen lindert.

Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss: Pflanzliche Ernährung ist ideal für eine langfristige Gesundheit und eine anhaltend optimale Fitness.

Quelle:
· Neal D. Barnard, David M. Goldman et al: Plant-Based Diets for Cardiovascular Safety and Performance in Endurance Sports. In: Nutrients, 10.1.2019.
www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6356661/


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken