Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

Kochbuch von Björn Moschinski: hier & jetzt vegan

Vegankoch Björn Moschinski beweist,

Vegankoch Björn Moschinski beweist, dass der Verzicht auf vermeintlich Unverzichtbares ganz im Gegenteil neue Geschmackserlebnisse und Genuss bedeutet. (Foto: Sandra Gärtner - FoodFotografin.de)

Vegankoch Björn Moschinski stellt mit »hier & jetzt vegan« phanatsievolle Rezeptideen vor, die nicht nur ein Genuss für Auge und Gaumen sind, sondern auch mit Zutaten der Saison leicht zuzubereiten. So findet jeder das passende Gericht für jede Jahreszeit, jeden Anlass und jeden Geschmack!

Gerade die Vielfalt der Rezepte - von Florian Bolk fotografisch meisterhaft in Szene gesetzt - macht das neue Kochbuch so interessant: Es gibt »Klassiker« wie panierte Sellerieschnitzel,
Dinkel-Grünkernbratlinge oder Steinpilz-Risotto, Phantasievolles wie Gemüseschaschlik oder Reispuffer mit Dattelratatouille sowie Rezepte mit Wildkräutern von der Brennnessel-Kartoffelsuppe bis zum Tomaten-Avocado-Carpaccio mit Wildkräutersalat.

Eine reichhaltige Auswahl ist auch für Naschkatzen dabei: von feuriger Schokomousse und Kirschmichel bis Cranberry-Safran-Couscous. Der absolute Hit ist Lavendel-Heidelbeer-Eis im heißen Blätterteigmantel.

Rezepte für die 4 Jahreszeiten

Das Buch ist jahreszeitlich gegliedert mit Rezepten für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Für jede Jahreszeit gibt es Salate und Suppen, Hauptgerichte und leckere Nachspeisen. Ein Obst- und ein Gemüse-Kalender gibt Überblick, was wann Saison hat. »Außerhalb der Saison unreif gepflücktes und künstlich nachgereiftes Obst und Gemüse können nie den Geschmack und die Qualität liefern, welche die Gemüse- und Obstbauern aus der Region durch kurze Lieferwege frisch und knackig auf die Teller der Konsumenten bringen«, so Björn Moschinski.

Der Titel »hier & jetzt vegan« bezieht sich genau darauf: mit »hier« ist die Region und mit »jetzt« die Zutaten der Jahreszeit gemeint. Denn Vegankoch Moschinski weiß aus Erfahrung: »Je höher die Qualität der Rohstoffe, umso einfacher ist es, daraus ein geschmacksintensives und nahrhaftes Gericht zu zaubern.«

Der Schritt zu einer ökologisch vertretbaren Lebensweise

Patrik Baboumian (stärkster Mensch Deutschlands 2011/2012) schreibt in seiner Begrüßung zu »hier & jetzt vegan«: »Der Wechsel zu einer veganen Ernährung stellt einen bedeutenden Schritt in Richtung einer ökologisch vertretbaren und nachhaltigen Lebensweise dar. So kann jeder Einzelne einen Beitrag zur Nachhaltigkeit der gesamten Gesellschaft leisten und das mit überschaubarem Aufwand.«

hier & jetzt vegan

Nach dem großen Erfolg seines ersten Kochbuchs »Vegan kochen für alle« (2011) sorgt Vegankoch Björn Moschinski jetzt mit über 60 neuen Rezepten in seinem neuen Buch »hier & jetzt vegan« für köstliche Abwechslung auf dem Teller.

Nach einem Artikel in der Jugendzeitschrift BRAVO wurde Björn Moschinski mit 14 Jahren Vegetarier, ein Jahr später Veganer.
2001 gründete er sein eigenes Unternehmen Herbivore Catering, ab 2005 folgten Praktika in der regulären À-la-carte-Gastronomie. Im Münchner Vegan-Restaurant Zerwirk wurde er 2007 schon nach kurzer Zeit Souschef, 2008 schließlich Chefkoch im veganen Restaurant La Mano Verde in Berlin.
2011 verwirklichte Björn Moschinski ein lange gestecktes Ziel und eröffnete mit dem Kopps sein eigenes Restaurant in Berlin: stilvolles Ambiente und gutbürgerliche vegane Küche zu fairen Preisen.
Freiheit für Tiere 3/2012 stellte das Kopps vor.

Infos:
www.bjoernmoschinski.de
www.kopps-berlin.de

BJÖRN MOSCHINSKI: hier & jetzt vegan
Marktfrisch einkaufen, saisonal kochen
Gebundenes Buch, 144 Seiten, 21,0 x 26,0 cm · ca. 85 Abb.
Südwest-Verlag, 2013 · ISBN: 978-3-517-08825-9
Preis: 17,99 Euro

Rezept: Blätterteigtaschen mit Spinat

dazu Pinienkerne und Tofu

ZUTATEN
für 4 Portionen
200g Naturtofu
Salz
3 EL Pinienkerne
1 Zwiebel
1 rote Paprikaschote
400g Babyspinat
4 Platten TK-Blätterteig
2 EL Rapsöl
Salz
Pfeffer
Muskat

ZUBEREITUNG

Den Naturtofu in kleine Würfel schneiden und in einen Topf geben. Den Topf mit Salzwasser auffüllen, bis die Würfel bedeckt sind, und anschließend zum Kochen bringen.
Den Topf vom Herd nehmen, abkühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Am nächsten Tag die Pinienkerne in einer heißen Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und abkühlen lassen.

Die Zwiebel häuten und in feine Würfel schneiden.
Die Paprika waschen, entkernen und ebenfalls in feine Würfel schneiden. Den Spinat waschen, trockenschleudern und in grobe Streifen schneiden.

Den Blätterteig auf ein bemehltes Brett geben und auftauen lassen. In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Die Paprikawürfel sowie den jungen Spinat dazugeben und alles leicht einköcheln lassen.
Den Tofu abgießen und zusammen mit den Pinienkernen in die Pfanne geben. Alles mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Backofen auf 170°C vorheizen. Den Blätterteig in 12 große Stücke teilen. 4 davon als Boden auf ein Backpapier legen.
Die restlichen Stücke ausschneiden, sodass ein mindestens
5 Millimeter breiter Rand übrig bleibt. Jeweils 2 dieser Ränder auf einen Boden legen und das Ganze anschließend bei 170°C für 10-12 Minuten im Ofen vorbacken. Der Blätterteig sollte noch nicht goldgelb sein. Die Formen nun aus dem Backofen nehmen und vorsichtig mit der Spinat-Tofu-Masse füllen. Nochmals in den Ofen geben und goldgelb fertig backen.
Noch heiß servieren.